Gesellschaft für bedrohte Sprachen

Ein Drittel der ca. 6500 Sprachen, die zur Zeit noch weltweit gesprochen werden, wird innerhalb der nächsten Jahrzehnte aussterben. Sprachen und Dialekte sind nicht nur Ausprägungen menschlicher Kultur und menschlichen Geistes, sondern auch Mittel der Welterschließung und des Sozialkontakts für ihre Sprecher. Sie stellen einen Wert an sich dar und sollten deshalb – auch als Manifestationen der Kreativität und der Vielfalt des menschlichen Geistes – erhalten und dokumentiert werden.

Die Gesellschaft für bedrohte Sprachen e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Er verfolgt das Ziel, den Gebrauch, den Erhalt und die Dokumentation bedrohter Sprachen und Dialekte zu fördern.

Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.


Aktuelles: Im öffentlichen Teil unserer diesjährigen Mitgliederversammlung (Freitag, 09.11.2018) wird es zwei spannende Vorträge geben (PDF):

  • Henrike Frye: »Das Raunsepna (PNG) Patenschaftsprojekt«
  • Sonja Gipper & Frank Seifart: »Bericht zur Ausstellung Was fremde Sprachen anders machen«

Die Vorträge finden von 11:00 bis ca. 12:30 Uhr im Seminarraum des Instituts für Linguistik
Universität zu Köln, Meister-Ekkehart-Str. 7, 2. Stock rechts statt.

Die Mitgliederversammlung der GBS findet von 13:30 bis 15:00 Uhr im selben Raum statt.


Das großartige Projekt Eine Schulbibliothek für Raupsena braucht Ihre Unterstützung. Zusammen mit der GBS haben Henrike Frye und die Menschen in Raupsena schon 1000€ gesammelt. Um das Ziel von 2700€ zu erreichen, fehlt aber noch etwas. Spenden können Sie über die verlinkte Seite.


Am 3. Mai findet die Eröffnung der Ausstellung Was fremde Sprachen anders machen am Museum für Kommunikation in Berlin statt, zu der Sie herzlich eingeladen sind. Die Einladung zu dieser Ausstellung und weitere Informationen dazu finden Sie in folgendem Flyer. Es handelt sich dabei um eine erweiterte Neuauflage der Ausstellung “Raus mit der Sprache” in Köln (s. Bulletin 23), die von der Kölner Designabsolventin Clara Henze konzipiert und realisiert wurde und für die die GBS inhaltliche Unterstützung geliefert hat. Bei der Organisation und Gestaltung der Berliner Ausstellung waren aus dem GBS-Vorstand Sonja Gipper, Nikolaus Himmelmann und Frank Seifart maßgeblich beteiligt. Die Ausstellung findet im Kontext des Humboldt-Themenjahres Sprachen der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt und wird von dieser finanziell unterstützt. Die Ausstellung läuft vom 4. Mai bis 7. Oktober.

Hier eine Auswahl weiterer Termine aus dem Begleitprogramm der Ausstellung:

21.8.2018, 18.30 Uhr Expertenführung: Bedrohte Sprachenvielfalt – Was geht verloren? (Sonja Gipper, Gesellschaft für bedrohte Sprachen e.V.)

6.9.2018,18.30 – 20.00 Uhr Veranstaltung: Kleine Sprachen – große Fragen. Was untersucht die linguistische Feldforschung?

25.9.2018, 18.30 Uhr Expertenführung: Auf Sprach-Safari – Fremde Sprachwelten erkunden und dokumentieren (Frank Seifart, Gesellschaft für bedrohte Sprachen e.V.)


 

Spenden Mitglied werden Informationsbroschüre Faltblatt